Geheimdienste: „Ich mache mich lieber über die lustig“

„Auf dem 30C3, dem jährlichen Hackerkongress des Chaos Computer Clubs, präsentierte der New Yorker im Vortrag „Seeing The Secret State“seine Arbeit. Der Paglen hat die Tarnfirmen der CIA aufgestöbert, fotografiert ihre Stützpunkte, entziffert ihre Symbole und findet geheime Gefängnisse.“ http://derstandard.at/1385172351420/Der-Mann-der-die-geheime-Welt-der-CIA-enthuellt

Quelle: http://media.ccc.de/browse/congress/2013/30C3_-_5604_-_en_-_saal_1_-_201312282300_-_seeing_the_secret_state_six_landscapes_-_trevor_paglen.html

„Paglen arbeitet im Prinzip wie ein investigativer Journalist. Ein CIA-Gefängnis in Afghanistan konnte er etwa so ausfindig machen und vor Ort dann auch fotografieren: Er gelangte an die Listen von Fluglinien, die weltweit die Erlaubnis haben, auf US-Militärbasen zu landen, und konnte so die Flüge der “torture taxis” (Gefangenentransporte der CIA zu Verhören in Einrichtungen auf der ganzen Welt, z.B. Guantanamo) rekonstruieren.“ http://www.netzpiloten.de/30c3-kunstler-trevor-paglen-spurt-die-uberwacher-auf/

„Solche Details sorgen bei den Hackern für Begeisterung. Immer wieder unterbrechen sie Paglen mit Applaus. Auch, als er erst zeigt, wie er mit Hilfe von Teleskopen erst streng geheime Spionagesatelliten fotografiert und dann dieselbe Technik nutzt, um sich verborgenen Abhörstationen von Militär und Geheimdienst zu nähern.“ http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-kuenstler-trevor-paglen-auf-dem-30c3-geheimdienst-geograf-a-941133.html

Trevor Paglen

„Die Astrofotografien von Trevor Paglen zeigen Raumflugkörper vor einem Hintergrund von Sternen und Sternnebeln. Für dieses Projekt nutzte er die Beobachtungen eines internationalen Netzwerks von Satelitenbeobachtern. Mit Hilfe von Informatikern entwickelte er eine Software, die die orbitalen Bewegungen der geheimen Raumflugkörper darstellen kann. Seine Fotografien geheimer Militäranlagen entstehen ebenfalls unter Zuhilfenahme astronomischer Instrumente. Die unzugänglichen Anlagen sind weiträumig abgesperrt und befinden sich in unbewohnten Gegenden. Mit Präzisionteleskopen mit starken Brennweiten entstehen seine Aufnahmen, die den Betrachter an die Grenzen des Sehens führen. Das Wechselspiel zwischen Geheimhaltung und Enthüllung, Evidenz und Abstraktion zeichnen Pagels Arbeiten aus. Dabei möchte der Künstler sie nicht als „Beweise“ sehen, sondern als Mittel die Aufmerksamkeit zu wecken.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Paglen

Advertisements

Ein Gedanke zu „Geheimdienste: „Ich mache mich lieber über die lustig“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s