Der blinde Fleck: Film über das Oktoberfestattentat

VIDEO: „Am 26. September 1980 explodiert eine Bombe auf dem Münchner Oktoberfest. Es ist einer der schlimmsten Anschläge der Nachkriegszeit in Deutschland. 13 Menschen sterben, 211 weitere werden verletzt. Ein Journalist des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Chaussy (Benno Fürmann), sucht unablässig nach möglichen Hintermännern.“ http://www.arte.tv/guide/de/048121-000/der-blinde-fleck

„Als Bombenleger wurde Gundolf Köhler ermittelt, der selbst bei dem Anschlag starb. Er war Anhänger der neonazistischen Wehrsportgruppe Hoffmann, die am 30. Januar 1980 verboten worden war. Die Ermittler stellten 1982 jedoch abschließend fest, er habe den Anschlag allein geplant, vorbereitet und ausgeführt. Dies wurde seither immer wieder bezweifelt. Eine mögliche Mittäterschaft rechtsextremer Gruppen wurde durch damalige Zeugenaussagen nahegelegt und durch neue Aktenfunde seit 2008 gestützt. Nach Bekanntwerden neuer Zeugenaussagen im September 2014 prüft die Generalbundesanwaltschaft eine Wiederaufnahme der Ermittlungen.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat

„Oktoberfest. Ein Attentat. Wie die Verdrängung des Rechtsterrors begann. Luchterhand, Darmstadt 1985“ http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Chaussy

Advertisements

NSU-Ermittlungen: Zeugin wurde bedroht

„Die Zeugin ist selbst Polizistin und gehörte nach eigenen Angaben Mitte der 2000er Jahre zum privaten Umfeld von Kiesewetter, die 2007 mutmaßlich vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ermordet wurde““ http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-03/nsu-mord-heilbronn-michele-kiesewetter

Der NSU-Prozess: Das Protokoll als Film

via BILDblog

„Fünf Angeklagte, 71 Prozesstage, hunderte Zeugen und ein unbeirrbarer Richter. Das SZ-Magazin hat das erste Jahr des NSU-Prozesses dokumentiert – und zu einem Film gemacht.“ http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/41379/Der-NSU-Prozess-Das-Protokoll-als-Film

NSU-Prozess

„Als NSU-Prozess wird das Gerichtsverfahren gegen mehrere Personen bezeichnet, die in Verbindung mit dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) – einer rechtsextremen terroristischen Vereinigung in Deutschland – und den sogenannten NSU-Morden gebracht werden. Es findet seit dem 6. Mai 2013 in München vor dem 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts München statt, der auch als Staatsschutzsenat bezeichnet wird und mit fünf Berufsrichtern besetzt ist.“ http://de.wikipedia.org/wiki/NSU-Prozess

NSU-watch protokolliert den Strafprozess im OLG München für DICH!

„Der Kern der Arbeit von NSU-watch ist die Beobachtung des Strafprozesses gegen Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben, Holger G., André E. und Carsten Sch. am OLG in München. Auch ohne eigene Platzreservierungskarte ist es uns dank der Unterstützung befreundeter Journalist_innen gelungen, an jedem einzelnen Tag den Prozess in voller Länge verfolgen zu können.“ http://www.nsu-watch.info

VIDEO: „Mitschnitt der Preisverleihung:Laudatio von Prof. Volker Lilienthal und Gespräch mit Vertretern der Initiative „NSU-watch““ http://www.otto-brenner-preis.de/dokumentation/2013/preistraeger/medienprojektpreis-initiative-nsu-watch.html

SPENDEN: http://www.nsu-watch.info/spenden/

„Wenn am 6. Mai in München der Prozess gegen Beate Zschäpe beginnt, schauen nicht nur Opferangehörige und Medienvertreter zu: Der im April gestartete Blog „NSU Watch“ will das staatliche Versagen minutiös protokollieren. Die Aktivisten setzen sich dafür sogar Gefahren aus“ http://www.cicero.de/berliner-republik/nsu-watch-blog-sie-nehmen-es-mit-den-rippenbrechern-auf/54310

„Mit ihrem dreisprachigen Blog wollen die Macher von NSU-Watch eine möglichst breite Öffentlichkeit informieren und die Aufarbeitung der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund möglichst lückenlos dokumentieren.“ http://www.ndr.de/regional/dossiers/der_norden_schaut_hin/nsuwatch101.html

Rechte Gewalt: Über 700 mögliche Morde durch Rechtsextreme!

Doch selbst dann, darf man annehmen, werden die 746 Fälle noch nicht ausrecherchiert sein. Schon jetzt ist klar, dass auch diese Suche nicht alle unentdeckten Fälle rechtsmotivierter Gewalt zutage fördern wird……seit 2011 hinzugelernt, sie nehmen den Rechtsextremismus nun deutlich ernster. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-12/nsu-rechtsextremismus-gewalt-straftat

 

Enthüllungen über die Taten der NSU und das Versagen der Behörden